Der Visumsantrag

Vielleicht hast du es bereits im zweiten Kapitel meines Deutschland Tagebuchs gelesen, am vergangenen Donnerstag hatte ich meinen Visumstermin. Was ich dafür alles gebraucht habe und wie der Termin gewesen ist, verrate ich dir im heutigen Beitrag.

Die Vorbereitung für diesen Termin ist das A und O. Letztendlich habe ich weniger gebraucht, als ich an dem Tag dabeihatte aber lieber so als andersherum. Die ganze Antragsstellung fühlte sich ein bisschen wie der Check-In am Flughafen an. Denn du kannst es dir bestimmt vorstellen, die Sicherheitsvorkehrungen werden am Konsulat großgeschrieben. Nachdem der Check-In erfolgreich war, hieß es sich in einem Wartebereich anstellen. Als Erstes ging es dann an einem Schalter, wo ein Teil der Dokumente entgegengenommen und alles gegenkontrolliert wurde. Wenn die Dokumente korrekt ausgefüllt wurden, was bei mir zum Glück der Fall gewesen ist, ging es dann zum nächsten und letzten Schalter. Hier wurde kurz auf Englisch gesprochen. Darauf sollte man sich vorbereiten. Bei meinem Gespräch beschränkte sich die Unterhaltung auf ein Hallo, die Information das alles Nötige zur Ausstellung meines Visums vorhanden ist und den Scan meiner Fingerabdrücke. Danach war ich bereits entlassen. Bei den meisten von uns lief das an diesem Tage glaube ich so kurz und knackig ab. Du solltest aber darauf gefasst sein, dass die Fragen auf Englisch gestellt werden. Ein anderer Teilnehmer wurde zum Beispiel danach gefragt, was seine Eltern beruflich machen. Am besten also vor dem Termin die Englischkenntnisse auffrischen. 

Wir sollten an diesem Tag folgende Dokumente dabeihaben:

  • Reisepass (der natürlich gültig ist) 
  • DS 160 Bestätigungsseite 
  • Formular DS2019 (wichtig: muss im Original und unterschrieben vorgelegt werden)
  • Terminbestätigung für das Interview im Konsulat
  • Passfotos (wichtig: es gibt spezielle Vorgaben für die Visumsfotos!)
  • Finanzielle Nachweise 
  • Nachweis, dass man wieder nach Deutschland zurück möchte

Finanzielle Nachweise

Damit musst du zeigen können, dass du genug Eigenmittel hast, um deinen Aufenthalt in die USA zu finanzieren. Für uns Teilnehmer des Parlamentarischen Patenschafts-Programms bedeutet das, dass wir mind. 4.500 € auf dem Konto haben müssen. Das ist so vorgeschrieben. Ich hatte einfach online bei meiner Bank einen aktuellen Kontoauszug von meinem normalen- und Sparkonto angefragt und bekommen. 

Nachweis, dass man wieder nach Deutschland zurück möchte

Hier möchte das Konsulat ggf. nur sehen, dass du Intentionen hast, wieder nach Deutschland zurückzukehren und nicht illegal in den USA bleiben willst. Ich hatte unsere Mitvertrag dabei. Viele haben sich noch eine Meldebestätigung ausstellen lassen.

Vorzeigen musste ich letztendlich aber nur den Reisepass, DS 160 Bestätigungsseite und das Formular DS-2019. 

Bei meiner Vorbereitung für den Visumstermin bin ich auf diese Internetseite gestoßen. Dort findet man nochmal eine komplette Übersicht welche Dokumente für welches Visum benötigt werden. Wir erhalten das J1 Visum. Ich glaube, dass bekommt man auch, wenn man als Au Pair in die USA geht. Korrigiert mich aber gerne, wenn das falsch ist. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.