Die letzten Tage in Deutschland – Kapitel 1

Wenn du diesen Beitrag liest, sind es noch 36 Tage und dann sitze ich mit 72 anderen Stipendiaten und Stipendiatinnen im Flugzeug nach great America. Da die große Reisen nun hoffentlich bald los geht und ich meinen inneren Ängste entgegenwirke möchte, kam mir die Idee, eine Art Tagebuch über die letzten Tage in Deutschland zu verfassen.

Montag, 28. Juni 2021

Diesen Tag habe ich noch innerhalb meines letzten Wochenendvlogs mit gefilmt, da ich am Sonntag nicht an ein Outro gedacht hatte. Ansonsten habe ich diesen Tag mit der Vorbereitung auf meine im Juli bevorstehende Abschlussfeier verbracht und an diesem kleinen Fleck hier in den Weiten des Internets gearbeitet. Außerdem habe ich mir die Zeit genommen und den Blog von Elena aus dem 36. PPP zur Hälfte durchgelesen. Sie hat wirklich aktiv über ihre Zeit in den USA berichtet und ich hoffe, dass ich das auch schaffe. Spaß macht mir das Bloggen auf jeden Fall wieder und ich hoffe auch eine Lösung für www.chaosmariechen.de zu finden.

Dienstag, 29. Juni 2021

Das war ein ganz normaler und fast langweiliger Tag, obwohl ich Tage, an denen nicht viel passiert sehr schätze, nachdem die letzten Wochen sehr aufregend und turbulent gewesen sind, sehr schätze. Der Tag war aber auch nur fast langweilig, weil ich am Vormittag nochmal bei meiner Hausärztin für eine weitere Impfauffrischung gewesen bin. Für die Ausreise in die USA und vor allem auch für das (Community) College brauchen wir einige Impfungen. Da ich derzeit meine Platzierung noch nicht kenne, halte ich mich derzeit noch an die Empfehlungen und bekomme aktuell so viele Spritzen wie gefühlt mein ganzes Leben noch nicht. Am Dienstag war es dann soweit und mein Körper hatte keine Lust mehr und hat sich gedacht, ach lass uns mal schwarz vor Augen werden. Die Ärztin hat aber schnell reagiert und somit ging es dann auch wieder schnell nach Hause.

Mittwoch, 30. Juni 2021

Als ich noch arbeiten musste, war Mittwoch immer mein freier Tag und den habe ich genutzt um einiges aufzuholen aber auch um mich etwas auszuruhen. Deshalb schlafe ich mittwochs zumindest weiterhin aus und erledige ein bisschen was. An diesem Mittwoch stand ein Telefonat mit der Agentur für Arbeit an. Behörden sind einfach immer toll. Ich habe die benötigen Unterlagen hingeschickt und auch die Programmänderung geschickt gehabt. Denn die Ausreise wurde vom 01. auf den 10. August verschoben und darüber habe ich die Agentur für Arbeit informiert. Ob es eine Antwort gab? Nope. Deshalb habe ich angerufen, weil ich wissen wollte, ob die Unterlagen per Post angekommen sind und die Programmänderung notiert wurde. Unterlagen sind angekommen aber die Programmänderung wurde natürlich nicht notiert. Zum Glück war die Dame am Telefon sehr nett und auch verwundert, dass sich noch niemand bei mir gemeldet hat aber ehrlich. Typisch Behörden. Die Kolleginnen sind angeblich immer fix beim Bearbeiten und das hat sie verwundert… Naja. Wenn sich innerhalb der nächsten zwei Wochen niemand bei mir meldet, soll ich nochmal anrufen. Was war die längste Wartezeit bei Behörden, die du bis jetzt hattest?

Donnerstag, 01. Juli 2021

Es war mal wieder Ponyzeit und ich bin mit einer Stallkollegin unsere Pferde besuchen gefahren. Der Gedanke, dass ich bald vielleicht nicht mehr reiten kann, ist komisch. Auch wenn ich immer Mal wieder eine Pause hatte und zuletzt während meiner Zeit in Potsdam auch nicht wirklich aktiv geritten bin, war ich jetzt die letzten Monate wieder ziemlich aktiv. Hoffentlich gibt es in der Nähe meiner Platzierung die Möglichkeit, irgendwo reiten zu gehen oder vielleicht kann ich sogar ein Teil meiner ehrenamtliche Stunde auf einem Reiterhof ableisten. Wer weiß.

Der erste Vlog aus meiner kurzen aber schönen Zeit in Potsdam

Freitag, 02. Juli 2021

Damit neigt sich meine erste Woche zuhause fast dem Ende zu. Bis zur Ausreise habe ich das Glück, nicht mehr arbeiten zu müssen. Weshalb ich jetzt die erste Woche daheim genutzt habe, um etwas runterzukommen. Das merkt man vermutlich auch an den Beschreibungen der letzten Tage. Es gab trotzdem zwei Programmpunkte an diesem Tag. Erst war ich gemeinsam mit einem Pferdchen und einer Freundin spazieren und am Abend ging es dann für Robert und mich zu Freunden. Dort haben wir die Woche schön mit einem Lagerfeuer, Bier und guten Gesprächen ausklingen lassen.

Samstag, 03. Juli 2021

Abschiedsgrillen im engsten Teil der Familie stand an. Die Ausreise hat sich zwar nach hinten verschoben, auf den 10. August 2021 aber ich habe mich entschieden, alle bereits vereinbarte Verabredungen bestehen zu lassen. Die Wochenende sind nämlich bereits ziemlich ausgebucht und eine große Abschiedsrunde soll es schließlich auch noch geben. An diesem Tag stand aber noch etwas ganz besonderes an. Der erste Kinobesuch in diesem Jahr. Unglaublich, dass ich diese Zeilen im JULI schreibe aber naja… wir kennen die Situation schließlich alle. Es war ein tolles Gefühl endlich wieder gemeinsam mit Freunden ausgehen zu können und der erste Kinofilm war für uns A Quite Place 2. Dicke Emfpehlung für alle, die den erste Teil bereits gesehen haben.

Sonntag, 04. Juli 2021

Super unspektakulär aber auf jeden Fall nötig: am letzte Tag dieser Woche gab es einfach nur Pärchenzeit für meinen Mann und ich. Schließlich müssen wir die letzten Tage auch noch zu zweit nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.