Behörden, Ämter und Co.

Teilweise kommt man um Besuche bei Behörden, Ämtern und Co. einfach nicht drumherum. Schließlich verlässt man Deutschland für fast ein ganzes Jahr und das heißt, Papierkram, viel Geduld und man sollte durchaus auch gerne telefonieren.

In diesem Beitrag möchte ich dir heute schildern, bei welchen Behörden ich mich gemeldet habe und warum, damit du nicht alles selber komplett von vorne recherchieren musst. Gleich vorne Weg: ich bin immer noch nicht mit allem durch und habe noch den ein oder anderen Termin. Es kann also sein, dass es hierzu einen zweiten Teil geben wird. Wenn das der Fall ist, verlinke ich dir das in diesem Beitrag.

Führerscheinstelle

Bei der Führerscheinstelle habe ich mich wegen zwei Dingen gemeldet.

1: Wir sind zwar für ein ganzes Jahr in Amerika und der internationale Führerschein gilt in fast keinem Bundesstaat oder sogar in gar keinem für so einen langen Aufenthalt aber bis man den amerikanischen Führerschein hat, kann dieser durchaus nützlich sein. Denn das man in Amerika von der Polizei angehalten und kontrolliert wird, ist durchaus wahrscheinlicher als hier in Deutschland. Weshalb es durchaus nützlich sein kann, dass man erstmal den internationalen Führerschein dabei hat. Außerdem kann es dadurch sein, das man simpler an den amerikanischen Führerschein kommt. Vielleicht möchtest du dir auch vom Ankunftsort in Washington DC zu deinem Platzierungsort ein Mietwagen nehmen und hierbei kann dir der internationale Führerschein nur nützlich sein. Deshalb habe ich mich bei meiner zuständigen Führerscheinstelle gemeldet, mein Anliegen geschildert und hatte zwei Wochen später einen Termin. Dort musst du dann ein Foto für den Schein mitnehmen und das darf auch nicht älter als sechs Monate sein. Ansonsten musst du Glück haben, dass dein:e Sachbearbeiter:in ein Auge zudrückt. Der internationale Führerschein hat mich 16,90 € gekostet und ist somit auch gut vertretbar.

2: Sowohl mein Mann als auch ich haben eigentlich ein Auto. Nach vielen Überlegungen und einigen längeren Gesprächen sind wir aber zu der Entscheidung gekommen, dass wir derzeit kein zweites Auto brauchen und ich derzeit auch nicht sagen kann, ob ich 2022 in Deutschland wieder eins brauche. Da ein Auto sich auch bekanntlich kaputt stehen kann und der Wert sich auch nicht steigert, haben wir entschieden, mein Auto abzugeben. Erst wollte ich das Auto nur abmelden und hatte mich deshalb bei der Führerscheinstelle auch deswegen gemeldet. Auch das wäre super einfach gewesen. Denn auch dafür hätte ich innerhalb von zwei Wochen einen Termin bekommen, wäre hingefahren und hätte das Auto noch nach Hause in die Garage fahren dürfen. Solltest du also auch überlegen, dein Auto abzumelden dann kann ich dir schonmal sagen: das funktioniert zum Glück ziemlich einfach.

Für den Verkauf meines Autos habe ich mich tatsächlich besonders vor dem Hintergrund entschieden, dass es für mich sowieso nicht mein Traumauto und auch nicht das nützlichste gewesen ist. Außerdem war ich noch dabei es abzubezahlen, da es ursprünglich ein Neuwagen gewesen ist. Ob es sich für dich lohnt, dein Auto stillzulegen oder zu verkaufen, musst du natürlich für dich selbst entscheiden. Vielleicht kannst du es auch für ein Jahr jemanden übergeben. Auch darüber hatte ich nachgedacht aber das nicht weiterverfolgt. Vermutlich wäre hier ein Überlassungsvertrag für diese Zeit sinnvoll. Auch die beste Freundin kann einen Unfall mit dem Auto haben.

Visum

Eines der wichtigsten Dokumente ist natürlich das Visum. Ohne das, funktioniert nichts. Hier hat uns zum Glück die Organisation super an die Hand genommen. Der Termin in Berlin steht mir tatsächlich auch Anfang Juli noch bevor, denn wir haben einen Gruppentermin bekommen. Deshalb werde ich nach dem Termin noch einen gesonderten Beitrag dazu machen. So viel wollte ich dir aber jetzt schon sagen: nimm dir für die Antragstellung viel Zeit. Ich glaube, bei uns hat das drei oder vier Stunden gedauert und du musst vorab auch ein Foto nach Vorgaben des amerikanischen Visums machen. Welches Format die haben müssen und was man anziehen darf, dazu hatten wir einen kleinen Guide bekommen. Ich habe die Fotos bei einem professionellen Fotografen machen lassen. Diese müsste die Vorgaben eigentlich haben, sobald man sagt um welches Visum es sich handelt aber ich hatte zur Sicherheit diesen kleinen Mini Guide ausgedruckt und mitgenommen.

Pass- und Meldebehörde

Du kannst dir bestimmt denken, das man einen Reisepass für die Ausreise nach Amerika benötigt. Da meiner schon lange abgelaufen war, musste ich sowieso einen neuen Beantragen. Tatsächlich haben wir auch die Information erhalten, dass der Reisepass noch mind. ein halbes Jahr nach Ankunft in Deutschland gültig sein muss. Das bedeute für mich, ich habe mich für den zweiten Rückreise Termin am 10. Juli entschieden und deshalb muss mein Reisepass auf jeden Fall noch bis zum 10. Januar 2023 gültig sein.

Da du den Reisepass auch für den Visumsantrag benötigst und dieser auch ca. drei Wochen braucht, bis er hergestellt wurde, solltest du rechtzeitig prüfen, wie lange dein Reisepass noch gültig ist. Alle, die ihren neuen Reisepass noch nicht hatten, als wir den Termin zur Antragstellung des Visums hatten, konnten den Antrag zwar auch vorbereiten, mussten dann aber noch irgendeine Nummer ergänzen. Da ich mein Reisepass rechtzeitig beantragt hatte, war mein Neuer bei diesem Termin schon hier. Somit habe ich das nicht ganz genau mitverfolgt aber hier kannst du dich auch dann bei Fragen natürlich an die Organisation wenden. Ich bin in dieser Hinsicht immer bemüht, möglichst alle nötigen Dokumente schnellst möglich zusammen zu haben.

Arbeitsagentur

Eine wichtige Behörde ist die Agentur für Arbeit. Auch hier musst du dich wahrscheinlich melden. Je nachdem, ob du bereits mit der Ausbildung fertig bist oder die Ausbildung kurz vor Ausreise beendest, gibt es unterschiede. Ich bin bereits seit August 2019 mit meiner Ausbildung fertig. Bei der ganzen Thematik mit der Agentur für Arbeit geht es vor allem um die Versicherung. Hierzu wurde uns aber auch mit Rat und Tat zur Seite gestanden von der Organisation. Ich kann dir aber bereits jetzt verraten: jede:r Bearbeiter:in sagt etwas anderes. Vielleicht kannst du direkt nach Ankunft wieder bei deinem Arbeitgeber anfangen und das in direkter Rücksprache mit deinem Arbeitgeber abklären und musst dich nicht mit der Agentur für Arbeit auseinandersetzten. Falls aber doch denk daran, dich mindestens drei Monate vorher bei denen zu melden! Wenn du dich später meldest, kann es durchaus sein das du eine Sperrzeit bekommst. Das ist besonders relevant, wenn dein Arbeitsverhältnis sich bereits vorher auflöst und du Arbeitslosengeld beziehen möchtest. Ich habe aber von einer Freund erfahren, dass die Agentur für Arbeit oft bei der ersten Arbeitslosenmeldung durchaus kulant ist aber ich würde mich darauf nicht verlassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.