Das PPP-Stipendium

Heute gibt es den zweiten Beitrag und ich habe mir gedacht, du willst bestimmt erstmal wissen, was das PPP überhaupt ist.

PPP heißt ausgeschrieben Parlamentarisches Patenschafts-Programm und es ist ein gemeinsames Austauschprogramm vom Deutschen Bundestag und dem US-Congress. Jährlich werden seit 1983 75 junge Berufstätige von Deutschland nach Amerika geschickt und umgekehrt. Denn nicht nur wir als Deutsche habe die Möglichkeit für ein Jahr in Amerika zu leben. Das ganze passiert auch auf amerikanischer Seite und 75 junge Amerikaner:innen können für ein Jahr in Deutschland sein.

Betreut wird man über das ganze Jahr, eigentlich bereits ab Nominierung, von seinem/ seiner Patenabgeordneten. In meinem Fall ist das MdB Martin Patzelt und ich durfte Herrn Patzelt auch bereits in einem gemeinsamen Termin kennenlernen. Wie intensiv der Kontakt zwischen Stipendiat und Patenabgeordneten ist, ist sehr unterschiedlich. In Amerika selbst übernimmt man die Rolle als Juniorbotschafter:in für Deutschland und bekommt die Möglichkeit, dieses fremde aber faszinierende Land intensiv kennenzulernen. Die meisten Stipendiaten/ Stipendiatinnen werden nämlich über die gesamte oder fast die gesamte Zeit, in einer amerikanischen Familie untergebracht. Einer sogenannten Host Family. Dadurch und durch die Programminhalte erhält man einen intensiven Einblick in das amerikanische Alltagsleben.

Teil dieses Programmes ist aber nicht nur das Leben in einer amerikanischen Host Family. Das PPP gliedert sich in zwei große Programmteile auf. Von August bis Dezember studiert man an einem (Community) College und ab Januar bis Juni heißt es dann: arbeiten, arbeiten, arbeiten. Alle Stipendiaten sind nämlich verpflichtet, sich einen Job in einem amerikanischen Unternehmen zu suchen. Dadurch lernt man das Studentenleben aber auch den amerikanischen Arbeitsalltag kennen. Außerdem muss man auch noch mindestens 40 Stunden Ehrenamtsarbeit leisten.

Du merkst vielleicht schon, dass das Parlamentarische Patenschafts-Programm sehr umfassend ist. Ziel hierbei ist es, dass junge Berufstätige ein Netzwerk aufbauen und sich zum einen die amerikanische Kultur anschauen und erleben aber auch die deutsche Kultur im (Community) College den Kommilitonen, der Host Family und Kollegen auf der Arbeit näher bringen.

Die Voraussetzungen für eine Bewerbung am Programm sind sehr klar definiert. Bewerben können sich alle interessierten, die bei der Ausreise nicht älter als 24 sind und bereits eine Ausbildung absolviert haben und vor Ausreise noch beenden werden. Außerdem muss man mindestens drei Jahre in der Schule englisch gehabt haben, was bestimmt heutzutage für niemanden mehr ein Problem darstellen sollte und man muss die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Weitere Informationen findest du auf der Programmseite oder direkt beim Deutschen Bundestag.

Wenn du noch mehr wissen möchtest und bei allem (fast) live dabei sein willst, dann abonniere mich kostenlos auf YouTube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.