Der erste Trip nach New York City

Wie bereits im Beitrag zu meinen ersten Tagen hier in Binghamton erzählt, ging es für Jenny und mich nach New York City und man, haben wir uns gefreut! Tatsächlich hat sich uns noch eine andere Teilnehmerin angeschlossen aber alles in richtiger Reihenfolge.

Am 23 August sollte es direkt früh für uns nach New York gehen. Leider war zu dieser Zeit Unwetter in New York und deshalb wurde unser Bus abgesagt. Glücklicherweise konnten wir kostenlos auf einen Bus etwas später umbuchen und der ist auch gefahren. Etwas später als geplant sind wir dann gegen 14 Uhr in New York City angekommen und konnten auch direkt einchecken. Unser Hotel, war nur ungefähr 10 Minuten von der Penn Station entfernt, an der auch unser Fernreisebus angekommen ist.

Nachdem wir eingecheckt hatten und unser Hotelzimmer leider eine super feuchte Stelle hatte, durch die natürlich wer gelaufen ist? Richtig! Ich. Wie ich braves Kind es aber von meiner Mutti gelernt habe, hat man immer mindestens ein paar Wechselsachen die man theoretisch nicht braucht dabei.

Wir haben dann kurz an der Rezeption Bescheid gesagt, dass sie bitte unseren Boden trocken machen müssen, denn das geht in einem vier Sterne Hotel meiner Meinung nach nicht. Auf dem Weg zum Central Park haben wir uns noch einen kleinen Mittags-/Kaffesnack geholt und haben uns dann dort auf eine Bank gesetzt, gegessen und alles auf uns wirken lassen. Ob es sich mittlerweile real anfühlte? Nein.

Wir haben erst überlegt den Park zu Fuß abzulaufen aber nachdem uns aufgefallen ist, dass wir das nicht an einem Tag schaffen würden, haben wir uns dann doch entschieden, eine Fahrradtour zu machen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man diese Dinger nennt, wo man selber in einer Art Fahrrandanhänger ist und der Guide fahren muss. Das haben wir jedenfalls gemacht und auch einen richtig coolen Guide erwischt, denn dieser war anscheinend ein kleiner Filmjunkie. Er hat also für mich wie die Faust aufs Auge gepasst. Der erste Stopp war dann nämlich an der Statur von Balto und ich weiß noch, wie ich vor ein paar Jahren den Film gesehen habe und mir dachte: „man wäre das schön, diese Statur irgendwann man wirklich sehen zu können“ und jetzt.. habe ich ein Foto. Das war mein erster Gänsehaut Moment in New York, da es für mich einfach besonders ist und falls du nicht weißt, wer Balto ist, habe ich dir hier mal einen Artikel verlinkt. Bei unserem nächsten Besuch muss ich also noch in den Sward Park um auch Togo seine gebührende Ehre zu erweisen.

Wir haben wirklich vieles vom Central Park gesehen und haben natürlich auch an der berühmten Allee einen Halt gemacht.

Für mich als Marvel Fan musste natürlich auch ein Foto von dem Ort gemacht werden, an dem Tom Hiddleston als Loki bereits stand und Tom Holland als Spider Man war. Loki und Spider Man haben sich leider nicht blicken lassen.

Dafür sind wir danach weiter zu St Patricks Cathedral und anschließend zum Top oft the Rock. Die Aussicht auf New York muss man schließlich auch mal gesehen haben.

Danach sind wir dann zum Bryant Park. Denn wir hatten den Tipp von der Host Mum von Jenny bekommen, dass die dort im Sommer immer ein Open Air Kino machen und wir hatten Glück. An diesem Abend wurde Clueless gespielt. Ich kannte den Film zwar schon aber Jenny noch nicht. Da ich den Film mag und vorher noch nie auf Englisch gesehen habe, haben wir uns Clueless angeschaut. Das Ganze war auch kostenlos. Nachdem Film war es aber mittlerweile kurz vor 22 Uhr und wir hatten richtig Hunger. Auf dem Rückweg zum Hotel haben wir deshalb ein Stopp im Dallas BBQ eingelegt und schön geschlemmt.

Zurück im Hotel angekommen, mussten wir leider feststellen, dass unsere Beschwerde nicht bearbeitet wurde. Der Boden war immer noch feucht. Weshalb wir nochmal zur Rezeption gestapft sind und gebeten haben, dass das am nächsten Tag bitte gemacht werden soll.

Am Dienstag begann dann unser erster komplette Tag in New York und nach einem sättigen Frühstück, was leider kein Buffet war, sind wir dann über den Times Square geschlendert. Wir haben es aber nur in den Disney Store und Forever 21 geschafft, weil dann bereits Amelie ankam. Die andere Teilnehmerin, die sich uns angeschlossen hat. Gemeinsam haben wir dann entschieden eine Down Town Hop on Hop Off Tour zu machen, weil man das sonst alles zeitlich gar nicht schaffen kann. Unseren ersten Stopp machen wir an der Manhattan Bridge.

Von dort aus sind wir weiter über die Wall Street zur Freiheitsstatur gelaufen. Dort haben wir dann die kostenlose Fähre genommen, da die sehr nah an der Freiheitsstatur vorbeifährt.

Amelie ist danach zum Hotel, weil sie bis 18 Uhr einchecken musste und Jenny und ich haben noch einen Halt am 9/11 Denkmal gemacht. Jeder kennt die Geschichten aber wenn man dort ist, stehen einem die Haare zu bergen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es am Tag des Geschehens gewesen sein muss…

Da Jenny am nächsten Tag Geburtstag hatte, fuhren wir anschließend ins Hotel und machten uns frisch. Gemeinsam mit Amelie wollten wir dann Essen gehen und einen schönen Abend verbringen. Den hatten wir auch wirklich aber was in New York passiert, bleibt auch in New York. Mehr kann ich dir leider nicht erzählen.

Auf dem Rückweg zum Hotel haben wir uns noch den Times Square bei Nacht angesehen.

Times Square bei Nacht

Am nächsten Morgen ging es nach einem kräftigenden Frühstück über den Times Square nach Soho. Dort wollte sich Amelie die Architektur ansehen und von ihrer Host Mum haben wir eine Patisserie empfohlen bekommen.

Dort war es wirklich sehr süß und auch lecker. Anschließend sind wir nach China Town gelaufen. Dieser Part hat mir tatsächlich nicht ganz so gut gefallen, da einem dort Händler direkt anquatscht haben. Wenn man dann nichts gekauft hat, wurden diese teilweise sehr unhöflich. Deshalb gehe ich auch nicht gerne nach Polen auf einen Basar, weil dort ist es das Gleiche aber wenn ich nun mal nichts möchte, dann möchte ich nichts.

China Town

Dafür sind wir danach nach Little Italy gegangen und das war wirklich sehr schön. Dort haben wir dann auch richtig leckere Pasta gegessen, wie sich das schließlich gehört.

Little Italy

Zurück hatte keiner von uns mehr Lust zu laufen und man muss schließlich auch mal die New Yorker U-Bahn ausprobieren, oder? Nachdem wir es dann geschafft hatten Tickets zu kaufen, was gar nicht so einfach war, sind wir dann zum Hotel zurück aber der Abend war noch jung und da Jenny noch Geburtstag hatte, durfte sie aussuchen, was wir machen. Zu dritt waren wir dann das erste Mal in einem amerikanischen Kino und haben Reminissence mit Hugh Jackman *sabbert* gesehen. Dieses Kino war einfach viel cooler als die in Deutschland. Erstmal kannst du da richtig essen und hast einen Tisch und jetzt kommt es (!) du kannst den Stuhl hochfahren, sodass deine Beine oben sind und du liegst. Man war das cool!

Leider sollte es am nächsten Tag wieder zurückgehen, weshalb wir nach dem Kino ins Hotel sind und uns ins Bett begeben habe. Da Amelie nicht direkt bei uns platziert ist und mit dem Zug zurückgefahren ist, haben wir nochmal gemeinsam gefrühstückt und dann ging es für Jenny und mich zum Busbahnhof und für Amelie zum Zug.

Und das war auch schon unser erster Trip und hoffentlich nicht letzter nach New York City.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.